Utz Michael Poley, Berlin


Thora-Code



 
Eine große bronzezeitliche Kultur Eurasiens ging verloren und niemand von Rang oder Einfluß widmete der bereits 1979 erfolgten Wiederentdeckung gebührend Zeit und Aufmerksamkeit.

Gegenstand der Verehrung vor über 4000 Jahren war ein universelles Mosaik von 96 Quadraten (Modell 02), welches am elegantesten in den vier Urfarben auszuführen ist.

Die Schlüssigkeit dieses Universalmusters beruht auf seiner Herleitung mittels weniger Axiome um  2000 v. Chr.  sowie auf der Nachahmung um  2000 n. Chr. und dem Vergleich mit historischen geometrischen Ornamenten, welche die Eingeweihten an ihren typischen Zahlenwerten erkannten.

Sechs Axiome sind zur deduktiven Herleitung des Universalmusters in Anwendung zu bringen:
   a) indo-iranischer doppelter vierstufiger Feueraltar mit Tailleneinschnürung und
   b) semimagisches Quadrat bei Paarigkeit und Rösselsprung als Vorgabe für
   c) 108 Kuben  bzw.  120 Kuben.

108 Kuben der oberen Altarhälfte werden auf die übrigen 120 Kuben projiziert, bis sich  96 = 4 x 24  tetragonal radialsymmetrische Übereinstimmungen ergeben; das universelle Mosaik in Modell 02.

Dieses System wurde 1979 schwarz-weiß auf der  IV. Welt-Sanskrit-Konferenz vorgestellt (Sanskrit and World Culture. Berlin: Akademie Verlag, 1986, pp. 745 - 755 [viele mutwillige Druckfehler].).

Die farbige deduktive Rekonstruktion des universellen Mosaikes in Modell 02 erfolgte in Verbindung mit den "Dreißig tibetischen Schutzgottheiten" (Rudolf Kaschewsky und Pema Tsering, sDe-dpon sum-cu. Wiesbaden:  Harrassowitz, 1998, pp. 161 - 168. - ISBN 3-447-03990-6).



Ein einschlägiges Lehrbuch faßte archaische geometrische Ornamente der Inder und Tibeter zusammen (Utz Michael Poley, Morphology and Systems Analysis of Indian and Tibetan Mysticism. Bonn: Author's edition, 2000. - ISBN 3-00-005647-5).



Die betreffende Geheimlehre der Austauschbarkeit von Zahl und Ornament läßt sich nunmehr auch in der Thora (4. Buch Mose, Numeri) nachweisen (Utz Michael Poley, Thora-Code. Zahlenmystik und Ornament. Berlin: Selbstverlag, 2007. - ISBN 978-3-00-020926-0).



Auffällig ist vor allem die Tatsache, daß die drei deutschen spätbronzezeitlichen "Goldhüte" (s. http://www.wikipedia.de) zwar die Formenlehre (Modell 02  bis Modell 07) für das  4. Buch Mose  darstellen, eine gezielte antike Herleitung des universellen Systems (Skizze 01 bis  Skizze 07) aber erst noch gefunden werden muß.

Skizze 01


Skizze 02


Skizze 03


Skizze 04


Skizze 05


Skizze 06


Skizze 07


Skizze 08


Modell 01


Modell 02



Modell 03


Modell 04


Modell 05


Modell 06



Modell 07


Modell 08


Vierstufige Pyramiden und sogar entprechende doppelte Exemplare mit Taille sind bei näherem Hinsehen von Iran bis Tibet gar nicht so selten anzutreffen. Ein besonders schönes und altes Beispiel stammt aus Pasargadae (David Stronach, Pasargadae. A Report on the Excavations Conducted by the British Institute of Persian Studies from  1961  to  1963.  Oxford: Clarendon Press,  1978, p. 141, Fig. 72  and  Pl. 107, Waisted double Four Steps Fire Altar, Pasargadae [Iran], 6th cent. B.C.).



Einen ersten Anhaltspunkt für tetragonal radialsymmetrische Verhältnisse zwecks Deduktion bildet in diesem Zusammenhang die Bodengravur der bekannten "Goldschale von Hasanlu" (vgl. André Godard, The Art of Iran. London: George Allen & Unwin, 1965, Fig. 119 (b): Golden Bowl,  Hasanlu [Iran, 12th to 10th cent. B.C.]).



Aufriß des Feueraltares samt radialsymmetrischer Ordnung der 2 x 4 Grundrisse nach linearen Gleichungen  1. Grades  der "Goldschale von Hasanlu"



"Thora-Code. Zahlenmystik und  Ornament" beginnt die Numeri-Systemanalyse deduktiv mit acht Skizzen als Herleitung des Universalmusters und stellt diesen acht resultierende Modelle voran.

Zugang zu den Numeri-Zahlenwerten gewinnt man mit folgender anfänglicher Zuordnung:

400 4 x 2 Einheiten in Radialsymmetrie  als  Modell 01
(Paarweise Anordnung gleicher Buchstaben, Rösselsprung zulässig.)
200 morphologisches Prinzip  Modell 04
(Benötigt  charakteristischerweise  200 Flächeneinheiten.)
100 morphologisches Prinzip  Modell 03  (100 Flächeneinheiten sind für ein besonderes geometrisches Ornament charakteristisch.)
50 morphologisches Prinzip  Modell 02 (50 besteht charakteristisch aus 
48 Paaren gleicher Einheiten plus vier halben Rahmungen.)
1.728 morphologische Vierergruppe  Modell 08  (Zwei kleine Mengen  seien aus den zwei größeren als  4 x 432 = 1.728  zu entwickeln.)
2 die beiden Ergänzungen   Modell 06  und  Modell 07  zur Vervollständigung der Morphologie in  Modell 08

Da das Alte Testament geometrische Ornamente durch zweifache Zählweise zu identifizieren vermochte, erfolgt eine alternative numerische Kennzeichnung der jeweiligen Morphologiebestandteile in der nachfolgenden  Kodierungstabelle:

400 = Modell 01 und 4 x 2 =        8
50 = Modell 02 und 12 x 8 =      96  und ein Brennpunkt
100 = Modell 03 und 54 x 8 =    432  und fünf Brennpunkte
200 = Modell 04 und 54 x 8 =    432  und vier Brennpunkte
48/61 =
Modell 05 und 10 x 8 =      80
1 = Modell 06 und 71 x 8 =    568  und sechs Brennpunkte
1 = Modell 07 und 64 x 8 =    512  und neun Brennpunkte
1.728 = Modell 08 und 4 x 432 = 1.728  (vier Modelle [02 bis 05])

Numeri, das  4. Buch Mose,  eröffnet dann in "Thora-Code. Zahlenmystik und Ornament" die nachfolgende Tabelle:
             
Num.
Interpretation
2,9
186 400
2 x 46 x 48/61 x 4
Modell 05 Abb. 20 Abb. 40
2,16 151 450 2 x 48 x 48/61 x 4 Modell 05 Abb. 20 Abb. 40
2,24 108 100  108 + 100 Modell 03 Abb. 10 Abb. 06
2,31
 157 600  150 + 7x 4x2 + 200 Modell 04 Abb. 19 Abb. 23
1,46  603 550  568 + 568 : 16 + 50 Modell 06 Mod. 02  
26,51  601 730  568 + 32 + 1728 + 2 Modell 06 Mod. 07
Mod. 08
1,21  46 500  (54 - 8)8 + 50 x 2 Modell 04 Abb. 04 Abb. 42
1,24  59 300  (64 - 5) + 200 + 100 Modell 07 Abb. 68 Abb. 43
1,25  45 650  (64 -19)8 + 200 + 50 Modell 07 Mod. 02
Abb. 44
1,27  74 600  2(54 - 35,5)4 + 200 Modell 03 Mod. 04 Abb. 45
1,29  54 400 54 x 8 Modell 03 Abb. 05 Abb. 10
1,31  57 400 (64 - 7)8 Modell 07 Abb. 68 Abb. 46
1,33  40 500 (64 - 24)8 + 100 Modell 07 Abb. 68 Abb. 47
1,35  32 200 (54 - 22) + 200 Modell 04 Abb. 48 Abb. 49
1,37  35 400 (54 - 19)8 Modell 04 Abb. 55 Abb. 50
1,39  62 700 (64 - 2)8 + 200 + 100 Modell 07 Abb. 68 Abb. 51
1,41  41 500 (64 - 23)8 + 100 Modell 07 Abb. 68 Abb. 52
1,43  53 400 (54 - 1)8 Modell 03 Abb. 10 Abb. 53
26,7  43 730 (54 - 12) + 1728 + 2 Modell 08 Mod. 02 Abb. 30
26,14  22 200 (54 - 32) + 200 Modell 04 Abb. 49 Abb. 54
26,18  40 500 (64 - 24)8 + 100 Modell 07 Abb. 68 Abb. 47
26,22  76 500 2(54 - 35)4 + 100 Modell 03 Mod. 04 Abb. 55
26,25  64 300 64 + 200 + 100 Modell 07 Abb. 06 Abb. 56
26,27  60 500 (64 - 4)8 + 100 Modell 07 Abb. 44 Abb. 57
26,34  52 700 (64 - 12)8 + 200 + 100 Modell 07 Abb. 68 Abb. 58
26,37 32 500 (54 - 22)8 + 100 Modell 03 Abb. 10 Abb. 59
26,41  45 600 (64 - 19)8 + 200 Modell 07 Abb. 57 Abb. 44
26,43 64 400 64 x 8 Modell 07
 
26,47  53 400 (54 - 1)8 Modell 03 Abb. 10 Abb. 53
26,50  45 400 (64 - 19)8 Modell 07 Abb. 57 Abb. 44

Eine Permutation der Reihenfolge von  30 Textstellen geordnet nach  Modell 02  bis  Modell 07  läßt neue Zusammenhänge erkennen:

Num.  
Interpretation


26,7 43 730 (54-12) + 1728 + 2 Modell 02 Mod 08 Abb. 30
2,24 108 100 108 + 100 Modell 03 Abb. 10 Abb. 06
1,29 54 400 54 x 8 Modell 03 Abb. 10 Abb. 05
1,43
53 400 (54 - 1)8 Modell 03 Abb. 10 Abb. 53
26,47
53 400 (54 - 1)8 Modell 03 Abb. 10 Abb. 53
26,37
32 500 (54 - 22)8 + 100 Modell 03 Abb. 10 Abb. 59
1,37
35 400 (54 - 19)8 Modell 04 Mod 03 Abb. 55
1,27
74 600 2(54 - 35,5)4 + 200 Modell 04 Mod 03 Abb. 45
1,35
32 200 (54 - 22) + 200 Modell 04 Abb. 48 Abb. 49
26,14
22 200 (54 - 32) + 200 Modell 04 Abb. 49 Abb. 54
26,22
76 500 2(54 - 35)4 + 100 Modell 04 Mod 03 Abb. 55
1,21
46 500 (54 - 8)8 + 50 x 2 Modell 04 Abb. 04 Abb. 42
2,9 186 400 2 x 46 x 48/61 x 4 Modell 05 Abb. 20 Abb. 40
2,16 151 450 2 x 48 x 48/61 x 4 Modell 05 Abb. 20 Abb. 40
2,31 157 600 150 + 7x 4x2 + 200 Modell 05 Abb. 23 Abb. 19
1,46 603 550 568 + 568 : 16 + 50 Modell 06 Mod 02
26,51 601 730 568 + 32 + 1728 +2 Modell 06 Mod 07 Mod 08
1,24
59 300 (64 - 5) +200 +100 Modell 07 Abb. 68 Abb. 43
1,31
57 400 (64 - 7)8 Modell 07 Abb. 68 Abb. 46
1,33
40 500 (64 - 24)8 + 100 Modell 07 Abb. 68 Abb. 47
1,39
62 700 (64 - 2)8 +200+100 Modell 07 Abb. 68 Abb. 51
1,41
41 500 (64 - 23)8 + 100 Modell 07 Abb. 68 Abb. 52
26,18
40 500 (64 - 24)8 + 100 Modell 07 Abb. 68 Abb. 47
26,34
52 700 (64 - 12)8 + 200 + 100 Modell 07 Abb. 68 Abb. 58
1,25
45 650 (64 -19)8 +200 +50 Modell 07 Abb. 44 Mod 02
26,25
64 300 64 + 200 + 100 Modell 07 Abb. 06 Abb. 56
26,27
60 500 (64 - 4)8 + 100 Modell 07 Abb. 44 Abb. 57
26,41
45 600 (64 - 19)8 + 200 Modell 07 Abb. 44 Abb. 57
26,43
64 400 64 x 8 Modell 07

26,50
45 400 (64 - 19)8 Modell 07 Abb. 44 Abb. 57

Sechs Modellgruppen des "Thora-Code"

Modell 02 :  Numeri 26,7  verbindet  42.000  in der Bedeutung von  42 x 8 + 96 = 432 (Abb. 30) mit  432 x 4 = 1.728 (Modell 08) sowie  1 + 1 = 2  gemäß Kodierungstabelle mit  Modell 06 und Modell 07. Die 96 ist Inhalt von Modell 02.

Modell 03 :  Mit der Zahl 100 bezieht sich Numeri 26,37 auf  Abb. 06 und auf Modell 03. Die Zahl 108 : 2 = 54  ist  Abb. 10  entlehnt, wobei  Abb. 59  statt mit  31 + 23 Paaren mit  32 + 22  rechnet, um damit an ursprünglich  32 Orientierungspunkte in  Abb. 13 sowie an insgesamt  2 x 22 = 44 = 15 Mondbahnen plus 29 Konjunktionen einer Bildhälfte in  Abb. 22  anzuknüpfen.  Abb. 53  unterteilt in Wochen des Jahres.

Modell 04 : Numeri 1,27 zielt zwecks Kennzeichnung des innerhalb 18,61 Jahren aufsteigenden Mondknotens auf das arithmetische Mittel  (18 + 19):2 = 18,5  ab und kombiniert dafür  eventuell  Modell 04  mit  Modell 03.  Verwandte Abbildungen dienen der geistigen Vorbereitung.

Modell 05 : Numeri 2,9  erwähnt mit 186.000  die  183 Intervalle des Halbjahres beginnend mit der dritten linearen Funktion  1. Grades in  Abb. 20  und  Abb. 40. Numeri 2,16  mißt in Abb. 20  die Schar der 192 Funktionen vom Ordinatenursprung aus gerechnet  mit  192 x 48/61 > 151,08 Einheiten Gesamtbreite aus, was  151.000  entsprechen soll.

Modell 06 : Numeri 1,46  teilt  Modell 06  zusätzlich in 16er-Gruppen ein (hier Symbol der Studie "Thora-Code"), weshalb Numeri 26,51 erklärt, daß  Modell 06  und  Modell 07  sowohl in 16er-Gruppen unterteilt als auch nicht unterteilt zu denken sind, was  2 + 2 = 4  bedeutet, wobei  dann  1 + 1 = 2  sind:  1.728 + 2 = 1.730.

Modell 07 : Numeri 1,24  beginnt die Herleitung von  Abb. 68.  Numeri 1,25  definiert im Zusammenhang mit  Abb. 44  das chinesische Ming-thang.
Den "Thora-Code" bestimmte besonders die Struktur des Herrscherhauses (chin. Ming-thang) in  Abb. 44  sowie dessen Definition in  Abb. 68  und  Abb. 69.


Die vermeintliche Swastika  Modell 05



Vereinzelt wird die Auffassung vertreten, daß der Mißbrauch von  Modell 05 durch die Nationalsozialisten dem Archäologen abverlange, taktvollerweise auf die Erwähnung eines solchen Swastikagebildes speziell im Zusammenhang mit der Thora zu verzichten.
Die Entscheidung über diese Art der Rücksichtnahme sollte aber wohl besser den Altertumsforschern überlassen werden, um die Freiheit der Wissenschaft zu wahren.
Modell 05  ist in der Antike eher nicht als Swastika gedacht gewesen, sondern als Elementarbestandteil eines Rapportes, der den Sternenhimmel repräsentiert.
Wenn ein derartiger Rapport die Abbildung eines Stupa aus Amaravati (Südindien) verziert (Alexander Rea, Excavations at Amaravati. In: Archaeological Survey of India, Annual Report 1908-09, Calcutta 1912, Pl. XXIX d), dann verbindet diese Dekoration den Begräbnishügel für Buddha mit dem Sternenhimmel.
Ein entsprechender Rapport zur Auswahl der 28 Mondhäuser im "Thora-Code" hat allerdings offenkundig etwas mit Sonne (Abb. 40), Mond (Abb. 13) sowie Sternen (Abb. 14) zu tun und ist anscheinend wegen des kosmischen Ausmaßes in Gestalt einer Swastika gelegentlich auf der Brust des Buddha angedeutet.


Die archaische völkerverbindende Kunst und Wissenschaft Eurasiens zu verstehen, sei das Anliegen der modernen Deduktion eines schematischen Universums.
Die Nutzung einer deduktiven Beweismethode ausgehend vom Wiederkreuz (semimag
isches Quadrat mit 16 Zellen in Modell 01) der späten Bronzezeit und ihre Nachahmung in der Neuzeit bildeten die einzige günstige Gelegenheit der teilweisen Rekonstruktion einer eurasischen Hochkultur.

 
utz-poley@web.de
 

 India - Tibet - China - Iran - Afghanistan - Mysticism - Morphology - Ancient - World Formula -
Numerology - Systems Analysis - Sanskrit - TibetanHebrew - Hinduism - Buddhism - Jainism -
Goldhuete - Judaism - Islam - Christianity - Geometric Ornament - Group Theory - Radial Symmetry -
Science - Mathematics - History - Art - Literature - Archaeology - Proto-Science - Orient - Europe -
Asia - Bible - Torah - Numeri - Veda - Kanjur - Tanjur - Mandala - sDe-dpon sum-cu - gSan-bdag -
Vajrapani - Indra - Universalism - Cosmography - Deduction - Induction - Indus - Valley - Script -
Decipherment - Biot - Determinants - TLV - Mirror - Dus-kyi 'khor-lo - Kalacakra - Sufism - Epistemology